Rosette: Die (fast) vergessene Appellation

Das herzförmige Gebiet des Rosette liegt westlich der Pécharmant-Region und wie diese am sonnenbeschienen Nordufer der Dordogne. Allerdings wird hier kein Rotwein, sondern ein weicher Weißwein produziert, der dem Monbazillac ein wenig ähnlich ist. Erst 1946 wurde Rosette als AOC klassifiziert, der Wein geriet kurz darauf aber für einige Zeit in Vergessenenheit.

Es war ein Winzer aus Nordafrika, der nach Frankreich zurückkehrte und dem Rosette-Wein zu neuem Leben verhalf. Allerdings sind es heute immer noch eher Insider, die sich für den Rosette interessieren.

Das Rosette-Gebiet

Das Weingebiet umfasst heute ungefähr 125 Hektar und nur zehn Winzer stellen die Rosette-Appellation her. Pro Jahr werden um die 970 hl dieses Weissweins produziert. Wie der Monbazillac, dürfen die Rosette AOC-Weine ausschließlich aus den drei Rebsorten Sémillon, Sauvignon und Muscadelle bestehen. Die Reben werden erst gelesen, wenn die Trauben überreif und mit einer leichten Edelfäule versehen sind. Nach der Lese werden die Trauben sofort gepresst. Der Alkoholgehalt des fertigen Rosette liegt zwischen 12% und 15%, die Restsüsse beträgt dann 8 - 54 Gramm pro Liter.

Der Rosette ist ein milder, weicher Wein von strohgelber Farbe. Vom Geschmack her ist er blumig und fruchtig. Daher passt ein Rosette gut zu Meeresfrüchten, aber auch zu Pilzen und Trüffelgerichten. Auch als Apéritif wird er gerne genossen.

weiter: Der Saussignac >>